Montag, 26. April 2021

Biermaß

Thema: Bierkisten und Maßeinheiten

Mein Mitbewohner ist gute 20 Kilo schwerer als ich, was ihn vor geraumer Zeit dazu veranlasst hat zu sagen "Das sind ja 20 Flaschen Bier.", worauf ich erwidert habe: "Nein, es sind sogar 40."

Wie viel wiegt eine Flasche Bier?

Das kommt, wie so oft, ganz darauf an. Schließlich hängt es unter anderem von Inhalt, Größe und Form der Flasche ab. Beide Behauptungen erscheinen plausibel zu sein, also beschließe ich es zu überprüfen. Da wir davon genug davon zu Hause haben, habe ich gleich mehrere verschiedene Flaschen abgewogen. Wir gehen in weiterer Folge vom reinen Flaschengewicht einer typischen 0,5 Liter-Flasche aus. Die gängige Form mit langem Hals und ohne Bügelverschluss wiegt z. B. ungefähr 395 Gramm. Bei der klassischen "Halben" bewegen wir uns allgemein im Bereich zwischen 380 und 400 Gramm. Eine Flasche für ein "Seidl" (0,3 Liter Bier) wiegt übrigens ca. 200 Gramm. Das Gewicht ist also nicht proportional zur Füllmenge.

verschiedene Bierflaschen mit aufsteigendem Gewicht (v. l. n. r.)

Wer hat nun Recht?

Die Berechnung gestaltet sich nicht sonderlich schwierig, da wir nur die Anzahl der Flaschen mit der Summe des Gewichts der jeweiligen Flaschensorte und ihrer Füllmenge (0,5 L = 0,5 kg) multiplizieren müssen. Damit kommen wir für 20 Flaschen auf ein Gesamtgewicht im Bereich von 17,6 bis 18 kg (je nach Flasche). In diesem Fall ist mein Mitbewohner eindeutig näher dran, aber das ist nicht sonderlich überraschend. Ich bin aber von leeren Flaschen ausgegangen. Allerdings kommen wir so nur auf 15,8 kg und ich muss zugeben, dass ich mich verschätzt habe.

verschiedene Bierkisten mit aufsteigendem Gewicht (v. l. n. r.) 

Ein voller Kasten Bier ist jedenfalls eine gute Maßeinheit für 20 kg, da ein leere Bierkiste ca. 1,8-2,1 kg wiegt (auch jene für 0,3 Liter-Flaschen) und somit das fehlende Gewicht ziemlich genau ergänzt. 

Johannes C. Huber (3,25 Bierkisten schwer) 

Sonntag, 28. März 2021

2020 war nicht alles schlecht

Thema: schulfreie Tage und relativer Anteil

2020 war aufgrund von Covid-19 zwar kein sonderlich tolles Kalenderjahr, aber immerhin das mit den meisten gesetzlich schulfreien Tagen. Es gab nämlich sowohl zum vorerst letzten Mal die beiden freien Dienstage nach Ostern und Pfingsten aus dem Schuljahr 2019/20, als auch zum ersten Mal die neuen Herbstferien aus dem Schuljahr 2020/21. Durch den so entstandenen Bonus erhöht sich die Menge der gesetzlich vorgegebenen schulfreien Tage. Schauen wir uns das Ganze mal im Detail an.

Was zählt eigentlich als schulfrei?

Schulfrei bedeutet ganz einfach, dass kein Schulunterricht stattfindet. Das einfachste Beispiel dafür sind Sonntage und solange man keine Samstagsschulform besucht, sind auch die Samstage in der Regel schulfrei. Darüber hinaus zählen auch alle Schulferien sowie verschiedene Feiertage dazu. All diese schulfreien Tage sind gesetzlich vorgegeben. Abgesehen davon gibt es noch die sogenannten schulautonomen Tage, welche von den einzelnen Schulen selbst festgelegt werden können.

Wie viele Tage sind es 2020 insgesamt?

Durch die schulautonomen Tage sind in Österreich stets ein bisschen mehr als die Hälfte der Tage schulfrei. Die Herbstferien schaffen jedoch keine zusätzlichen schulfreien Tage, sondern verteilen sie nur um. Im Schuljahr 2020/21 stehen nur drei schulautonome Tage zur Verfügung, weil ein gewisser Teil für die Herbstferien gebraucht wird. Wenn jedoch an einer Schule sowohl die fünf schulautonomen Tage des vorigen Schuljahres, als auch die drei des darauf folgenden im Kalenderjahr 2020 verwendet wurden, dann sind es insgesamt 191 (bzw. 192 mit Feiertagen der Landespatrone) schulfreie Tage.

Wie kommt man darauf?

Die Berechnung der schulfreien Tage ist nicht sonderlich schwierig, solange klar ist, wie man die Tage einteilt damit es zu keinen Überschneidungen kommt. Meine Vorgehensweise war wie folgt. Ich habe mit den Wochenenden angefangen und komme auf jeweils 52 Samstage und Sonntage. In diesem Fall machen die Wochenenden auch den größten Anteil der schulfreien Tage aus. Alternativ könnten wir auch die Wochenenden in den Ferienzeiten zu den Schulferien zählen, aber diese Einteilung verkompliziert das Ganze nur, weil wir dann zwischen bestimmten Wochenenden unterscheiden müssten.

Als Nächstes gehe ich zu den Schulferien über. In Österreich gibt es Weihnachts-, Semester- Oster-, Pfingst-, Sommer- und seit 2020 auch Herbstferien Die offiziell angegebenen Zeiträume sind allerdings oft kürzer als die tatsächliche schulfreie Zeit, weil in vielen Fällen Feiertage angehängt werden. Bei den Schulferien betrachte ich deshalb jeweils alle aufeinanderfolgenden Tage, an denen kein Unterricht stattfindet. Das bedeutet, dass auch Feiertage, die hinein fallen als Ferientage gesehen werden. Ich lasse also z. B. die Herbstferien von 26.10. bis 02.11. laufen. Bei den Schulferien zähle ich jetzt allerdings nur die Werktage von Montag bis Freitag, und komme so auf insgesamt 75 Ferientage ohne Wochenenden, weil ich diese ja nicht doppelt zählen darf.

Die letzte verbleibende Möglichkeit um fix schulfrei zu haben sind Feiertage. In Österreich gibt es vierzehn gesetzliche Feiertage, an denen grundsätzlich arbeits- und daher auch schulfrei ist. Die meisten davon sind für meine Berechnung der schulfreien Tage aber nicht relevant, weil sie bereits durch Wochenenden oder Schulferien abgedeckt sind. Es bleiben also nur vier gesetzliche Feiertage, und zwar der Staatsfeiertag, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam und Mariä Empfängnis.

Darüber hinaus gibt es noch bestimmte Tage, die zwar nicht allgemein arbeitsfrei, aber in der Regel schulfrei sind. Dazu gehören Allerseelen, der Tag der Volksabstimmung (nur in Kärnten), sowie bestimmte Feiertage für die Schutzpatrone der verschiedenen Bundesländer. Allerseelen habe ich aber zuvor bereits zu den Herbstferien gezählt und der Tag der Volksabstimmung war 2020 ein Samstag. Durch die Schutzpatrone gab es aber immerhin noch einen weiteren schulfreien Tag in allen Bundesländern außer Niederösterreich und Wien.

Die zusätzlichen schulautonomen Tage werden, wie bereits erwähnt, von zu Schule zu Schule unterschiedlich gewählt, aber theoretisch könnten acht zusätzliche schulfreie Tage dazu kommen, wenn eine Schule diese im Kalenderjahr 2020 geplant hat. Ich habe zur besseren Übersicht meiner Einteilung einen einfachen Kalender nach der Vorlage von Berteun Damman erstellt:

schulfreie Tage in Wien 2020: Wochenenden, Schulferien, Feiertage 

Jetzt habe ich alles beisammen um den relativen Anteil zu berechnen. Ich muss nur berücksichtigen, dass 2020 ein Schaltjahr war und komme für Wien auf $\frac{191}{366} \approx 52,2\%$ schulfreie Tage. Dieses Thema lässt sich übrigens gut mit Baumdiagrammen veranschaulichen. Man kann bei der Berechnung natürlich auch eine andere Einteilung vornehmen.

  • Schulzeitgesetz
  • schulfreie Tage 2019/20
  • schulfreie Tage 2020/21
  • Herbstferien